Der all about adnetworks Veranstaltungskalender – Teil 4

In einer vierteiligen Serie stellt ValueClick Media die Branchenhighlights für Ad Networks und Online-Marketer vor:

Medientage München
Auf dem dreitägigen Kongress beschäftigen sich die Medienexperten in diesem Jahr auch mit den Themen Big Data, Customer Journey und Mobile Advertising. Unter anderem referiert dabei Andreas Heintze, Country Manager ValueClick Media, über Mobile Marketing in Großbritannien.
Datum: 24.-26.10.2012
Ort: München
Link: http://www.medientage.de

CMO-Circle 2012
Der CMO-Circle der Financial Times Deutschland dreht sich um das Thema Big Data und die Frage, wie Unternehmen mit der Datenflut umgehen und welche Schlüsse sie daraus ziehen können.
Datum: 08.11.2012
Ort: München
Link: www.ftd.de/cmocircle

Conversion Rate Forum
Das dritte Conversion Rate Forum beschäftigt sich mit verschiedenen Ansätzen zur Steigerung der Conversion Rate wie Landing-Page-Optimierung, Webanalyse, SEO/SEM und Social Networks.
Datum: 13.11.2012
Ort: München
Link: http://www.conversionrate-forum.de

The Search Conference
Auf der Search Conference diskutieren renommierte Experten Möglichkeiten zur langfristigen Traffic-Steigerung wie Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, On-/Off-Page-Optimierung und Customer Journey.
Datum: 14.11.2012
Ort: München
Link: http://www.search-conference.de/

Go! German Online Marketing
Die Fachmesse bietet Marketingfachleuten und -entscheidern einen ausführlichen Überblick über den Markt, zahlreiche Praxisbeispiele sowie ausreichend Gelegenheit zum fachlichen Austausch.
Datum: 20.-21.11.2012
Ort: Hamburg
Link: http://www.german-online-marketing.de/content/index_ger.html

BITKOM Trendkongress
Unter dem Motto „create.innovate.grow“ diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Presse beim ersten BITKOM Trendkongress in Berlin die Megatrends Social Innovation, Cloud, Mobile und Information 2020.
Datum: 26.-27.11.2012
Ort: Berlin
Link: http://www.bitkom-trendkongress.de/

Hätten Sie gewusst, dass…

… der klassische Konsument im Durchschnitt über einen Tag pro Monat online verbringt? Am liebsten surft er dabei auf Retail- und Gaming-Seiten. Diese und andere interessante Eckdaten zu den digitalen Trends in Europa hat das Marktforschungsunternehmen comScore in seinem aktuellen Whitepaper Digital Data Gems zusammengefasst.

Ebenso spannend: Rund sieben Prozent des gesamten Website-Traffics werden inzwischen von mobilen Endgeräten verursacht. Allein in Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien und Italien ist die Smartphone-Penetration innerhalb des letzten Jahres von 38 auf 50 Prozent gestiegen. Das heißt: Jeder zweite Europäer über 13 Jahren besitzt heute einen dieser kleinen Alleskönner.

Was er damit macht? Telefonieren, Nachrichten schreiben und den Wetterbericht lesen. An vierter Stelle der häufigsten täglichen Aktivitäten auf dem europäischen Smartphone: Fotos aufnehmen, Videos ansehen und über das Netz mit Freunden und Bekannten teilen. Weltweit betrachtet sind Videos sogar bereits für mehr als die Hälfte des gesamten Mobile-Traffics verantwortlich.

Normalerweise würden wir hier jetzt eine zukunftsweisende Prognose abgeben oder über die weitere Entwicklung der Werbeindustrie philosophieren. Heute begnügen wir uns allerdings mit dem Verweis auf dieses Video:

(Quelle: YouTube, MobileWorldLive, Gazing into the Future of Mobile)

dmexco 2012: 500 Handshakes und ein Fotoshooting als Knight Rider

Man liest so einiges über die vierte dmexco in Köln: Von Gadget-Sammlern und Stand-Protzern ist da die Rede, von alten Themen und fehlenden Visionen der Branche. Fakt ist: Die dmexco ist das Gipfeltreffen der digitalen Wirtschaft und wird es auch in Zukunft bleiben. Warum? Weil sich nirgendwo sonst in so kurzer Zeit so viele Kontakte knüpfen lassen. Allein am ValueClick-Stand bewältigte unser 24-köpfiges Team rund 500 Termine mit potentiellen Kunden und Geschäftspartnern. Davon hatte sich bereits ein Großteil der Advertiser und Publisher im Vorfeld für eine Beratung oder ein Gespräch vor Ort angemeldet. Auch die Präsenz unserer internationalen Kollegen aus Schweden, England und Frankreich sowie unserer Partneragentur VIV Networks aus Prag stieß bei den Fachbesuchern auf reges Interesse.

Man könnte sich, so argumentieren die Kritiker, die lange Anreise, das teure Hotel und die vollen Hallen ersparen und sowohl Messe als auch Kongress über eine eigene Plattform im Netz laufen lassen. Das wäre dmexco 3.0. Aber sind wir mal ehrlich: Als soziale Wesen schütteln wir den Leuten, die wir seit Wochen oder Monaten in erster Linie per Telefon oder Email kennen, gerne persönlich die Hand. Schließlich ist Sympathie genau der Faktor, der neben fachlicher Kompetenz und technischem Know-How über eine erfolgreiche Zusammenarbeit entscheidet. Sagt man außerdem nicht immer, Networking wäre alles in unserer Branche? Wir bei ValueClick haben das jedenfalls bereits im Vorfeld der Messe ausgiebig getan und wieder einmal das große Branchentreffen zusammen mit knapp 500 Gästen im Loungeclub Engel&Weiss gefeiert.

Die Onlinebranche wächst, die dmexco ebenfalls. Doch was würde eigentlich passieren, wenn ein Unternehmen wie ValueClick im nächsten Jahr auf der Messe fehlt? Eine durchaus berechtigte Frage, die adzine-Redakteur Jens von Rauchhaupt unserem General Manager Christian Geyer da gestellt hat. Das, so antwortete dieser, kann sich heute wohl niemand mehr leisten. Erst recht nicht, weil es mit der Branche weiter steil aufwärts gehen wird. Ein Fotoshooting für die W&V-Strecke „Ohne Worte“ im Knight Rider-Auto K.I.T.T. zeigt jedenfalls: Der ValueClick Deutschland-Chef sieht der Zukunft äußerst entspannt und optimistisch entgegen.

Der all about adnetworks Veranstaltungskalender – Teil 3

In einer vierteiligen Serie stellt ValueClick Media die Branchenhighlights für Ad Networks und Online-Marketer vor:

Mobile Summit

Beim Mobile Commerce Summit 2012 dreht sich alles um das Geldverdienen mit den kleinen Alleskönnern. Wie nutze ich Mobile als Umsatztreiber für den stationären Handel? Kann Mobile mein eCommerce-Geschäft stimulieren? Und: Was sind die neuesten Mobile Trends?

Datum:                28.-29.08.2012

Ort:                    Wiesbaden

Mobile National Day

Beim europäischen Mobile Kongress in Hamburg diskutieren Verleger und Publizisten die aktuellen Entwicklungen im Mobile Markt sowie Modelle zur Nutzung mobiler Endgeräte im Content-Bereich.

Datum:                29.08.2012

Ort:                   Hamburg

dmexco

Werbung, Media, Technologie: Die dmexco in Köln ist jedes Jahr DER Treffpunkt der digitalen Wirtschaft. An zwei Tagen werden nationale und internationale Experten aus der Branche über aktuelle Marketing Trends, neue Technologien und zukünftige Business-Modelle diskutieren.

Datum:                12.-13.09.2012

Ort:                     Köln

 Social Media Conference

Social Media ist in den Unternehmen inzwischen fester Bestandteil des Marketing-Mix geworden. Die diesjährige Conference beschäftigt sich deshalb intensiv mit der Integration des neuen Kanals. Die Themen reichen dabei vom Customer-Relationship-Management über Social Commerce bis zur Verknüpfung von Social Media und Mobile.

Datum:                24.-25.09.2012

Ort:                     Hamburg

Affiliate Conference und Affiliate NetworxX

Die Fachkonferenz sowie die anschließende Networking-Veranstaltung bieten eine ausgezeichnete Plattform für Affiliates, Advertiser und Netzwerke. Neben Trends und Entwicklungen liegt der Themenschwerpunkt in diesem Jahr auf dem Management der Partnerprogramme und neuen Publisher-Modellen.

Datum:                27.09.2012

Ort:                    München

NEOCOM 2012

Der Deutsche Versandhandelskongress bietet ein abwechslungsreiches Programm zu den Themen Dialogmarketing, CRM, Logistik sowie Technologie: Wie sieht eine intelligente Verzahnung von Mobile, Online und stationärem Handel aus? Kann Usability den Abverkauf Mobile pushen? Und: Was sind die (Werbe-)Trends von morgen?

Datum:                26.-27.09.2012

Ort:                    Wiesbaden

Weg zur leistungsgerechten Vergütung

Mit dem Ziel, Werbungtreibenden tiefergehende Erkenntnisse über die Entscheidungsprozesse im Internet liefern zu können, entwickelte ein Forschungsteam der TU München zusammen mit ValueClick ein Modell, mit dem sich die Wege der User im Netz vom ersten Werbemittelkontakt bis zur Conversion auswerten lassen. Was die Wissenschaftler über den PathToConversion herausgefunden haben, erklärt uns Prof. Dr. Jan H. Schumann im Interview.

all about adnetworks: Herr Prof. Schumann, Sie forschen im Bereich der PathToConversion-Analyse. Was ist an diesem Thema für Sie so spannend? Welches Ziel verfolgen Sie damit? 

Prof. Schumann: Praxisnah zu forschen ist für uns Wissenschaftler natürlich immer besonders reizvoll. Zudem können wir mit unseren Ergebnissen Fragen beantworten, die derzeit die gesamte Online Marketing-Branche bewegen. Über die Daten, die uns Tracking-Technologien wie Mediaplex liefern, erhalten wir tiefe Einblicke in die Wirkungsweise von Online-Werbung und den Kaufentscheidungsprozess der Konsumenten. Langfristig können wir mit unseren Erkenntnissen die Effektivität von Online-Werbung erhöhen und Advertisern wie Publishern zu einem leistungsgerechten Vergütungsmodell verhelfen. Beides sehen wir als wichtigen Beitrag, um die Finanzierung kostenfreier eServices zu verbessern. Denn damit befasst sich auch unser vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt Fre(E)S.

all about adnetworks: Können Sie in wenigen Sätzen die Methode skizzieren, mit dem ValueClick den PathToConversion seiner Kunden auswertet?

Prof. Schumann: Die Methodik haben wir während eines mehrmonatigen Studienprojektes gemeinsam entwickelt. Dabei werteten wir Daten aus, die uns ValueClick-Kunden verschiedener Branchen zur Verfügung stellten. Die im Cookie gespeicherten und von Mediaplex getrackten Informationen werden über entweder vordefinierte oder aber individuelle Datenbankabfragen extrahiert und analysiert. Als Ergebnis erhalten wir Antworten auf die wichtigsten P2C-Fragen: Welche Kundenpfade führen zu einer Conversion? Wie viele Werbemittelkontakte hat ein User im Durchschnitt? Warum brechen User im Warenkorb ab?

all about adnetworks: Sprechen wir über den PathToConversion: Konnten Sie Synergien und/oder Reibungsverluste zwischen den einzelnen Online Marketing-Kanälen feststellen?

Prof. Schumann: Wir können zum jetzigen Zeitpunkt bereits sagen: Es lohnt sich, User über verschiedene Kanäle anzusprechen. Denn unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass sich bei einer gleichen Anzahl besuchter Touchpoints die Conversion-Wahrscheinlichkeit jedes Mal deutlich erhöht, wenn der User zuvor über mehrere Online Marketing-Disziplinen hinweg mit Werbung bespielt wurde. Zwischen welchen Kanälen konkret welche Synergien bestehen und bei welchen man Reibungsverluste beobachten kann – an dieser Fragestellung arbeiten wir gerade mit Hochdruck.

all about adnetworks: In Ihren statistischen Analysen unterscheiden Sie zwischen Informations- und Navigationskanälen. Warum?

Prof. Schumann: Wir haben festgestellt, dass der Online Marketing-Kanal, durch den ein User auf eine Advertiser-Seite gelangt, viel über den Status-Quo seines Kaufentscheidungsprozesses verrät. Wird er zum Beispiel von einem Affiliate Netzwerk oder einer Display Ad weitergeleitet, befindet sich der User meist noch in der Phase der Informationssuche. Hier ist er in der Regel noch offen für die Einflüsse unterschiedlicher Anbieter. Kommt der User dagegen über einen Navigationskanal, weil er beispielsweise in der Suchmaschine einen konkreten Firmennamen eingegeben oder auf einen Newsletter reagiert hat, ist er im Entscheidungsprozess schon weiter fortgeschritten und vielleicht bereits auf einen bestimmten Shop fokussiert.

all about adnetworks: Sie widmen sich in Ihren Studien DER zentralen Frage im Online-Marketing: Wie muss ich meine Multichannel-Kampagne aussteuern, um die Conversion-Rate in meinem Online-Shop zu erhöhen. Zu welchen Ergebnissen kommen Sie?

 Prof. Schumann: Advertiser müssen den PathToConversion ihrer Kunden kennen, um sinnvolle Entscheidungen zur Steuerung und Optimierung ihrer Kampagnen treffen zu können. So wirken sich beispielsweise die Anzahl der Werbekanäle und deren Reihenfolge spürbar auf die Abverkaufsrate aus. Außerdem hat sich gezeigt, dass bestehende Kunden deutlich wertvollere Werbemittelkontakte darstellen, als Neukunden – vorausgesetzt es geht um eine Steigerung der Conversion. Warum? Im Falle einer Kaufentscheidung greifen User meist auf den bereits bekannten Shop zurück. Zusätzlich erhöht sich auch bei den Usern die Wahrscheinlichkeit für eine Conversion, die nach verschiedenen Informationskanälen nun zu einem Navigationskanal wechseln.

all about adnetworks: Und zum Abschluss eine eher private Frage. Bitte vervollständigen Sie dazu folgenden Satz: Mein vergangener PathToConversion führte zum Kauf…

Prof. Schumann:  … von Koffern :-)

Jan Schumann

 Zur Person:

Prof. Dr. Jan H. Schumann arbeitet als Juniorprofessor für Marketing an der TU München. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes Fre(E)S entwickelt er derzeit ein theoretisch und empirisch fundiertes Konzept zur Messung, Gestaltung und Steigerung der Produktivität von kostenfreien Dienstleistungen im Internet.

 

 

 

 

 

 

 

Werbung im Internet: User aufgeschlossen, aber nicht aufgeklärt

Seit Juni enthalten Display-Ads im ValueClick-Netzwerk das viel diskutierte Datenschutz-Icon. Ein Klick verrät dem User, wer ihm diese Werbeanzeige ausliefert und zu welchem Zweck ein Cookie in seinem Browser gesetzt wird. Skeptiker haben künftig über eine Opt-Out-Funktion die Möglichkeit, sich aus der anonymen Datensammlung auszutragen und bewusst gegen die Auslieferung interessenbezogener Werbung zu entscheiden. Grund genug für unsere Kollegen aus Großbritannien, ihre User mal direkt nach ihren Einstellungen zu Datenschutz und Werbung im Internet zu befragen.

Das Ergebnis der gemeinsam mit dem IAB UK durchgeführten Studie „Customer & Online Privacy: 2012” überrascht: Werbung im Internet ist stärker akzeptiert als gedacht. So nehmen über die Hälfte der Befragten Werbeeinblendungen gerne in Kauf, wenn dafür qualitativ hochwertiger Content und bestimmte Services kostenfrei bleiben. 61 Prozent der User sind sogar davon überzeugt, dass ohne die Re-Finanzierung über Ads weite Teile des Internet-Angebots verschwinden würden. Nur zehn Prozent sind tatsächlich bereit, für eine werbefreie Ansicht zu zahlen.

Mit Targeting, Re-Targeting und Real-Time Bidding gibt es inzwischen zahlreiche Technologien, um dem User Werbung anzuzeigen, die zu seinen Interessen passt. Die Informationen dazu werden anonym über entsprechende Cookies verwaltet. Obwohl sich in diesem Zusammenhang 62 Prozent der User Sorgen um ihre Privatsphäre im Internet machen, wissen 67 Prozent bereits, wie sie diese schützen können. So werden beispielsweise von Zeit zu Zeit Browserverlauf und Cookies gelöscht. Dabei wissen allerdings nur die wenigsten User, was ein Cookie eigentlich genau ist.

Fazit: Grundsätzlich stehen die britischen User Werbung im Internet offen gegenüber. 55 Prozent sprechen sich sogar deutlich für interessenbezogene Werbung aus. Jedoch verstehen viele User die Mechanismen nicht, mit denen die Werbeauslieferung online funktioniert. Das macht sie misstrauisch gegenüber personalisierten Angeboten. So überrascht es nicht, dass 89 Prozent der Befragten gerne die Kontrolle über ihre Privatsphäre im Internet behalten möchten. Statt weiterer Restriktionen fordert die Studie im Ergebnis daher vor allem eins: Aufklärung!

Ich vermisse Aperol Sprizz

Franziska Zukale ist Junior Account Manager bei Mediaplex und arbeitet gerade für sechs Monate bei ihren Kollegen in London. Wir wollten wissen, wie ihr das Leben an der Themse so gefällt.

all about adnetworks: Warum bist du nach London gegangen und für wie lange?

Franziska Zukale: Ich bin für ein halbes Jahr in unser ValueClick-Büro nach London gegangen, um neue Erfahrungen zu sammeln, mein Wissen zu erweitern und vor allem mal etwas anderes zu erleben. London war schon immer „meine“ Stadt. Als mir Janek Siehr diese tolle Chance angeboten hat, habe ich sie sofort genutzt.

all about adnetworks: Was machst du da genau?

Franziska Zukale: Ich betreue von London aus weiterhin die deutschen Mediaplex-Kunden. Es ist aufregend, in Mitten des UK-Teams zu sitzen, da man so sehr viel Wissen und neue Ideen aufschnappen kann. Beides versuche ich so gut es geht an meine Kollegen aber auch unsere Kunden in Deutschland weiterzugeben.

all about adnetworks: Was gefällt dir am Leben in London?

Franziska Zukale: In London ist alles größer, schneller, länger und voller als zu Hause in München. Londoner haben eine ganz andere Lebensweise und es ist so unglaublich international. Allein morgens auf dem Weg zur Arbeit höre ich in der U-Bahn bis zu 20 verschiedene Sprachen. Auch die Öffnungszeiten gefallen mir hier besonders gut: Shopping am Sonntag ist das Beste überhaupt.

London ist außerdem extrem vielfältig. Auf der einen Seite hat man die vielen Geschäftsviertel, Shoppingstraßen und Märkte. Auf der anderen Seite gibt es unzählige schöne Parks und Ecken, wie zum Beispiel Little Venice oder Greenwich. Aber auch die Nähe zum Meer finde ich absolut großartig. Am allerbesten jedoch gefällt mir mein neuer Spitzname, den mir meine Kollegen hier gegeben haben: Queeney! :)

all about adnetworks: Was gefällt dir eventuell nicht so gut?

Franziska Zukale: London ist leider kein billiges Pflaster. Außerdem sind die Wege unglaublich weit. Die Fahrt zur Arbeit dauert pro Strecke bereits mehr als eine Stunde – für London völlig normal. Die meisten Menschen wohnen außerhalb des Zentrums. Dadurch sind die Züge zu fast jeder Tageszeit rappelvoll. In München kennt man solche Zustände nur zu Wiesn-Zeiten.

all about adnetworks: Was ist dort ganz anders – auch in Bezug aufs Arbeitsleben?

Franziska Zukale: Woran ich mich wohl nie gewöhnen werde, sind der Linksverkehr und das Wetter. Zugegeben, das Wetter ist nicht immer so schlecht wie die Deutschen vielleicht denken. Trotzdem ist es manchmal hart zu sehen, dass meine Freunde im Englischen Garten in der Sonne baden während hier der Regen monsunartig vom Himmel fällt.

Was die Arbeit betrifft, gibt es kleine, aber doch feine Unterschiede. Die ganze Atmosphäre im Büro ist wesentlich lockerer als in Deutschland – auch im Umgang mit dem Kunden. Zum Teil heben sich die Anforderungen der Advertiser deutlich von den gewohnten Erwartungen ab. Eines jedoch hat sich nicht verändert: die Herzlichkeit der Kollegen.

all about adnetworks: Wie sehen deine Zukunft und deine Perspektiven aus?

Franziska Zukale: Ich habe sehr viel gelernt und tue es immer noch. Mein hinzugewonnenes Know-How werde ich künftig für die tägliche Arbeit nutzen, damit auch meine Kunden in Deutschland von meinem Auslandsaufenthalt profitieren.

all about adnetworks: Hast du einen Geheimtipp für London-Besucher?

Franziska Zukale: London abseits der Touristen-Attraktionen erleben! Bars mit Dachterrasse sind mein persönliches Highlight. Gerade an sonnigen Tagen ist die Aussicht auf die Stadt der Wahnsinn. Auch die quirligen Märkte in London sind unbedingt einen Besuch wert. Wenn man lange genug sucht, findet man hier viele schöne, verrückte und einzigartige Dinge. Vor allem Handtaschen haben es mir angetan. Wer einen Tagesausflug sucht, dem empfehle ich Brighton – das kleine Küstenstädtchen ist mein persönlicher Lieblingsort am Wochenende.

all about adnetworks: Inwiefern hat sich dein Leben in London verändert?

Franziska Zukale: Kurz gesagt: sehr. Ich wohne nicht mehr alleine, sondern teile mir eine Wohnung mit vier anderen. Statt zehn Minuten brauche ich jeden Tag eineinhalb Stunden zur Arbeit. Und: Ich habe plötzlich Angst, eine Straße zu überqueren ;) . Die beste Veränderung jedoch ist es, endlich sagen zu können, dass ich in London lebe.

all about adnetworks: Wie hast du dich persönlich verändert?

Franziska Zukale: Ich bin offener geworden und sehe viele Sachen nicht mehr so ernst wie vorher. Gleichzeitig weiß ich Dinge wie die deutsche Pünktlich- und Genauigkeit mittlerweile wirklich zu schätzen. Vor allem der öffentliche Nahverkehr in London erfordert jede Menge Geduld.

all about adnetworks: Was vermisst du an Deutschland?

Franziska Zukale: So seltsam es auch klingen mag, aber ich vermisse deutsches Brot und Aperol Sprizz ganz furchtbar. Beides lässt sich hier zwar mit einigem Aufwand irgendwie auftreiben, ist dann aber sehr sehr teuer.  Außerdem fehlen mir meine Freunde und der persönliche Kontakt zu den Kollegen zu Hause. Es ist eben doch etwas anderes, ob man sich mal eben zu einem Meeting zusammensetzt oder ob man nur per Telefon- und Videokonferenz kommuniziert.

all about adnetworks: Würdest du anderen diesen Schritt auch empfehlen?

Franziska Zukale: Definitiv!

 

Teil 8 unserer Serie „ValueClick-Mitarbeiter stellen sich vor“

In diesem Teil unserer Mitarbeiter-Serie stellt sich Susanne Scharl unseren Fragen. Sie arbeitet als Account Manager bei Valueclick Media.

all about adnetworks: Susanne, wie sieht dein Arbeitsalltag in fünf Worten aus?
Susanne Scharl: Spannend, abwechslungsreich, herausfordernd, analytisch, unterhaltsam.

all about adnetworks: Du bist Account Manager für den Avira Notifier. Was ist da genau Deine Aufgabe?
Susanne Scharl: Der Avira Notifier ist ein spannendes Produkt, welches ValueClick Media seit Anfang diesen Jahres exklusiv vermarket. Kurz erklärt: Dem User der kostenlosen Version der Avira Virenschutzsoftware  wird täglich einmal beim Update der Avira Notifier, ein Pop up Fenster, angezeigt. Es enthält redaktionell, speziell für den Avira Notifier aufbereiteten Content namhafter Verlagspartner sowie Werbung in verschiedenen Formaten. Genau um diese Banner geht es in meinem Aufgabenbereich: technische Überprüfung der Display Ads, Einbindung der Werbemittel in den AdServer, Monitoring der einzelnen Kampagnen, Optimierung, Reportings und Analysen erstellen. Darüber hinaus arbeite ich als Schnittstelle eng mit unseren Sales Managern zusammen, z.B. wenn Kunden spezielle Fragen zum Avira Notifier haben.

all about adnetworks: Was ist das Spannende an deinem Job?
Susanne Scharl: Zum einen halte ich den Avira Notifier für ein interessantes Vermarktungsprodukt und finde es toll, wie es von Kundenseite angenommen wird. Da es sich um ein neues Projekt handelt, habe ich die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und mit meinen Kollegen nach Lösungen zu suchen, wie wir den Avira Notfier bestmöglich auf dem Markt platzieren.

all about adnetworks: Welchen Berufswunsch hattest du als Kind?
Susanne Scharl: Alles mögliche, z.B. Lehrerin. Das wechselt ja auch häufiger, wenn man noch klein ist.

all about adnetworks: Was trifft eher auf dich zu? Aufschieber oder Vorarbeiter? Früher Vogel oder Nachteule? Kaffee-Junkie oder Tea-Timer?
Susanne Scharl: Ganz klar: Vorarbeiter (je schneller etwas erledigt ist, desto besser). Nachteule. Ich trinke beides nicht sonderlich viel, aber eher Kaffee als Tee.

all about adnetworks: Wie sieht dein Hintergrundbild auf dem PC aus?
Susanne Scharl: Ein atmosphärisches Landschaftsbild: Meer, Felsen und ein sich aufbrauendes Gewitter.

all about adnetworks: Was war, deiner Meinung nach, die beste Erfindung aller Zeiten?
Susanne Scharl: Internetfähige Handys/Smartphones. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie wir früher ohne die leben konnten.

all about adnetworks: Wie lange würdest du es ohne PC, Internet und Handy aushalten?
Susanne Scharl: Schwierige Frage. Das müsste man eigentlich im Selbstversuch einmal testen. Ich als Online-Marketer bin schon von Berufs wegen extrem internet-affin, daher würde ich schätzen, ich könnte vielleicht max. 2 Tage auf die o.g. Dinge verzichten.

„Project Teamwork“: ValueClick Mobile wirft Social Media Booster für Samsung an

Social Media Booster Ad heißt die neueste Entwicklung von ValueClick Mobile. Das Mobile Werbeformat basiert auf klassischen Fullscreen-Bannern mit einer Größe von 250×300 Pixeln, deren äußerer Frame von einer zweiten Werbeschicht umlagert wird. Dabei nutzt das Mobile Network die bisher freistehende Displayfläche, um einen Kampagnen-Header oben und entsprechende Social Media Buttons unten zum eigentlichen Banner hinzuzufügen.

Gleich zum Start spielte ValueClick Media die neuen Werbeformate für ein namhaftes Unternehmen aus: Samsung UK. Der Smartphone-Hersteller initiierte „Project Teamwork“, eine länder- und kanalübergreifende Imagekampagne, mit der er auf das Sponsoring der Olympischen Spiele 2012 in London aufmerksam machte. Im Mittelpunkt: die „GALAXY Note Flash-Kick Events“ – die von einer 12-teiligen Videoserie auf YouTube begleitet wurden. Mit Social Media Booster Ads machte ValueClick in neun Ländern mobil auf die Kampagne aufmerksam und konnte so den Traffic in den Social Media Kanälen YouTube, Facebook und Twitter deutlich erhöhen.

Das Ergebnis: Die Click Through Rate lag bei durchschnittlich 1,7 Prozent. Damit erzielten die neuen Social Media Booster Ads eine etwa dreimal höhere Response Rate als herkömmliche Mobile Ads. Die Kampagne generierte über 31.000 Klicks und nahezu 2 Millionen Impressions. Davon klickten am Ende 43 Prozent auf Twitter, 38 Prozent auf YouTube und 17 Prozent auf Facebook. Von allen Usern, die über die Werbeanzeige auf YouTube gelangten, sahen sich 63,8 Prozent das Video von den Flash-Kick Events zu Ende an.

dmexco Night Talk: Experten fordern zentrale Datenplattform

Eine überraschende Erkenntnis gab es beim dmexco Night Talk in München gleich am Anfang: Selbst Top-Werber (ver)irren sich bei der Customer Journey. Sogar im europäischen Mutterland des Digital Advertising reicht die Interpretation von Customer Journey weit über die uns bekannte Definition hinaus. Britische Branchenexperten interpretieren sie fälschlicherweise als langfristige Markenbeziehung, teils als Wiederkaufrate oder Customer Care. Interessante Einblicke, die auf einer Londoner Digitalmesse aufgezeichnet wurden. Köstlich.

Mit diesen Videointerviews eröffnete Moderator Dr. Jochen Kalka, Chefredakteur der Fachmagazine W&V, Kontakter und Lead Digital, vergangenen Donnerstag den dmexco Night Talk in der Freiheizhalle. Rund 300 Experten aus der Online-Marketing-Branche waren dort zusammen gekommen, um mit den Panel-Teilnehmern Ronald Paul (Geschäftsführer Quisma), Susanne Wallraff (Head of Media DACH bei Danone) und Christian Geyer (General Manager ValueClick Deutschland) über die Customer Journey zu diskutieren.

Einig waren sich die Podiumsgäste vor allem bei zwei gewichtigen Thesen: der Notwendigkeit einer zentralen (Daten-)Plattform und dem Ende der Fokussierung auf Last-Cookie-Wins.

So kritisierten Christian Geyer und Ronald Paul, dass in Deutschland gerade einmal 50 Prozent der Werbungtreibenden über eine zentrale Plattform, wie beispielsweise Mediaplex, messen. Die andere Hälfte arbeite immer noch mit getrennten Systemen spezialisierter Agenturen (z.B. Search oder Display), die die Daten nicht miteinander verknüpfen. Doch erst wenn alle Daten in ein gemeinsames System einfließen, kann der PathToConversion des Users sinnvoll analysiert und das Marketing-Budget effizienter eingesetzt werden.

Das mag für Online-Shops gelten, ja. Bei Fast-Moving-Consumer-Goods jedoch hält Susanne Wallraff ein GfK-Single-Source-Panel immer noch für die beste Lösung – zumindest im Moment. Durch die direkte Befragung werden das Medien- und Kaufverhalten der Konsumenten derzeit am besten abgebildet.

Mehr Aufklärung, neue Vergütungsmodelle und eine zentrale Trackingplattform. Für die Online-Marketing-Branche lautete das Fazit des Abends: Es gibt viel zu tun!

Bild: dmexco